Wacken 22. bis 24 Februar 2019

Lange bevor die ersten Knospen des Frühlings die Schneedecke in den kalten Ebenen Steinburgs durchstoßen, treiben auf den Äckern der holsteinischen Geest bereits ganz andere Blüten: Die Blumen des Rock. Jedes Jahr gegen Ende Februar lädt hier eine beschauliche Landgemeinde zu den Wacken Winter Nights, einer mystischen Veranstaltung, die Metalheads, Mystikfans und Mittelalterfreaks von weit weit her auf die Endmoränen östlich des Nord-Ostsee-Kanals lockt.

Drei lange Tage und noch längere Nächte feierten auch wir in diesem Jahr wieder mit tausenden Musikfreunden dieses stimmungsvolle Festival, das mit hunderten Highlights funkelte. So hatten wir Gelegenheit, mit den legendären Bukanonierern von MacCabe & Kanaka ein simultanübersetztes Meerweib zu besingen, etwas „Mystic“ in die „Woods“ zu bringen, unserem Rhythmusesel „Bifi“ mal seinen großen Bruder, den Wacken-Schädel zu zeigen und gegen Mitternacht unter Anwendung unserer one-Chord-Kenntnisse aus einer spontanen Jamsession eine „Chain of fools“ zu spleißen.

Obwohl ganz am Anfang gelagert, waren die Wacken Winter Nights für uns einer der Höhepunkte des Jahres. Und obwohl wir nach den drei Tagen völlig fix und alle waren und zurück an  wieder an Bord erstmal für eine Woche in die Hängematten mussten, sind wir jederzeit wieder dabei, wenn es heißt: „Auf in das Land, wo die Pommesgabeln steh’n!“