Seemannsgarn: Die historische Pressgang

PressgengIm Gegensatz und im direkten Vergleich (zwei wichtige Faktoren des freien Seehandels) mit seinen Konkurrenten -Spanien und Frankreich – war das Englische Königreich, was Ressourcen angeht, grundsätzlich benachteiligt. Juan oder Jean, aufgewachsen an den Traumstränden der Levante, drängte es natürlich – befeuert von den romantischen Melodien, inspiriert durch die spektakulären Sonnenaufgängen von Marseille oder Malaga – auf’s Meer, das dort im Sonnigen Süden ja auch gar nicht so gefährlich wirkt. Für Jim und John aus Plymouth oder Liverpool lag die Sache natürlich anders, wussten die von wegen täglicher Inaugenscheinnahme her doch ganz genau, wie ungastlich der Ozean ist. Genau auf diese unentschlossenen Geister jedoch zielten es die Pressgangs ab, mobile Motivations-Trupps, die, angetan in schnieker Uniform und mit lustig tanzenden Knüppeln in Händen, die nächtlichen Straßen der Küstenstädte durchstreiften. Ein beliebter Trick des damaligen human-Ressources Managements war, eine Münze in den Krug des zukünftigen Interessenten fallen zu lassen. Fischte der diesen Schilling dann aus dem Bier – nahm er also des Königs Sold – galt er rein rechtlich bereits als Soldat. Damals führten die Wirte Bierkrüge mit Glasböden ein, um ihre Kunden zu schützen.